JIM-Studie 2012

e0e5486ed9

Wie jedes Jahr wurde auch in diesem November wieder die neue JIM-Studie veröffentlicht.

Festgestellt wird, dass für Jugendliche die Soziale Netzwerke ein zentraler Aspekt der Internetnutzung bleiben. Online-Communities zählen neben Suchmaschinen und Videoportalen zu den drei am häufigsten ausgeübten Anwendungen im Internet und werden von insgesamt 78 Prozent der 12- bis 19-Jährigen zumindest mehrmals pro Woche genutzt. 57 Prozent besuchen die eigenen oder fremden Profile im Netzwerk sogar täglich.

Erfreulich finden die Forscher, dass inzwischen 87 Prozent der Nutzer von Communities ihre Profildaten mit der Privacy-Option vor einem öffentlichen Zugriff schützen, im Vergleich zum Vorjahr ein erneuter Anstieg um acht Prozentpunkte. Allerdings ist gleichzeitig die durchschnittliche Anzahl der Freunde in der Community auf nunmehr 272 angestiegen (2011: 206 Freunde), so dass die Privatheit hier wohl relativ zu bewerten ist. Was die Sicherheit und den Schutz der, in der Community hinterlegten persönlichen Daten angeht, so fühlt sich laut Studie nur ein Zehntel der Jugendlichen sehr sicher. Im Vergleich zum Vorjahr hat das Vertrauen in die Communities bei den Jugendlichen abgenommen.

Zugenommen hat hingegen laut Studie, die Nutzung von Smartphones und in diesem  Zusammenhang die Nutzung des Internets auch unterwegs. Die für die Jugendlichen wichtigsten Apps sind hier die Apps der Sozialen Netzwerke.

Weitere Informationen und Download der Studie hier

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Medienpädagogik, Uncategorized

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.